Home

burgfräulein

Haute Couture und feste Burg. Ein kapriziöses Burgfräulein hat sich Peter Fritz zur Gefangenen seiner Festung gemacht. Was einmal als Werbetafel eine biedere Schneiderwerkstatt zierte, geht eine Symbiose ein mit Zinnen, Quader und Arkaden. Und wie die Haute Couture Anregung liefert für erfindungsreiche Modifikationen, so verarbeitet der Bastler hier eines der Prunkstücke der Anfang der 60er Jahre weit verbreiteten Schreiber-Modellbaubögen, zu einer eigenwilligen Kreation. Das charakteristisch begrünte Mauerwerk dient als bloßes Versatzstück seiner vielschichtigen Architektur. Unbekümmert ignoriert er die vorgesehenen Knicklinien, kombiniert unorthodox Materialien aus dem Modellbaufundus, greift selbst zum Stift oder setzt Zündhölzer als Kragsteine ein.

An der Schnittstelle von Vorlage und individueller Formfindung offenbart sich das Fritz’sche Ingenium. Wo sich die gedruckten Bögen mit illusionistisch gemalten Toröffnungen oder weißen Zwischenräumen begnügen, will Fritz es realistischer. Er schneidet Öffnungen aus und appliziert zusätzliche Schichten, um Durchblicke zu ermöglichen und plastische Oberflächen zu gestalten. Diese Kreativität unterscheidet ihn von den herkömmlichen Modellbauern, die die Bezeichnung „Bastler“ stolz von sich weisen würden. Allein die ans Manische grenzende Baulust, die Wohnungen bersten und Ehen zerbrechen läßt, verbindet beide.

Wiederentdeckt anlässlich der Ausstellung der Sondermodelle auf der diesjährigen Architekturbiennale in Venedig, erschienen zur Erstpräsentation im Wiener Volkskundemuseum in:
Sondermodelle. Die 387 Häuser des Peter Fritz, Versicherungsbeamter aus Wien. Hrsg. Oliver Croy und Oliver Elser, Hatje Cantz, Ostfildern-Ruit 2001

weiterführend:
Das Architekturmodell: Werkzeug, Fetisch, kleine Utopie. Oliver Elser & Peter Cachola Schmal Hrsg.Scheidegger & Spiess, Zürich, 2011

Dieter Nivergelt: Architektur aus Papier. Häuser, Kirchen, Monumente: eine Welt im Kleinen. Ausstellungskatalog zur Ausstellung im Musée historique de Lausanne, Gewerbemuseum Winterthur, Stadtmuseum Esslingen; Lausanne 2000.

Architektur aus Papier. eine Ausstellung im Architekturmuseum in Basel, Herausgeber: Architekturmuseum Basel, Basel 1987.

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s